Projekt:  UW Hoysinghausen Trafo 131
  
EZA-Regler:HMS 4120
Netzbetreiber:Avacon Netz GmbH
Nennspannung:115 / 31,5kV
Nennleistung:56 MVA
Anlagenanzahl:14
Anlagenhersteller:Enercon
Kompensation:3 Stufen mit je 3,5 MVAr
  

Im Zuge der Errichtung des Umspannwerks Hoysinghausen wurde zur übergeordneten Regelung der gesamten Netzanschlussanlage ein Hybrid Management System 4120 installiert.

Das HMS regelt nach den Sollwertvorgaben der Avacon Netz GmbH die Wirk- und Blindleistung von insgesamt 14 Windenergieanlagen des Herstellers Enercon, sowie eine Kompensationsanlage mit 3 Stufen.

Die Übermittlung der Sollwertvorgaben der Avacon erfolgt über das Fernwirkprotokoll IEC 60870-5-101. Die Regelung der angeschlossenen Energieerzeugungseinheiten erfolgt über das Fernwirkprotokoll IEC 60870-5-104.

Die Erfassung der Messwerte der 31,5kV-Abgangsfelder, sowie der Stellungsmeldungen der Hoch- und Mittelspannungsschaltgeräte und diversen Systemmeldungen, erfolgt über das Fernwirkprotokoll IEC 60870-5-104 aus der Fernwirktechnik des Umspannwerks.

Zur Direktvermarktung der Netzanschlussanlage wurde eine IEC 60870-5-104 Schnittstelle im HMS implementiert. Über einen gesicherten OpenVPN Tunnel erfolgt hier der Datenaustausch mit dem Direktvermarkter.

Das Hybrid Management System ist zur Überwachung an eine kundeneigene Leitwarte via OPC-UA Schnittstelle angebunden worden.

 

Leistungsumfang der Hanse SCADA GmbH

  • Planung und Herstellung des EZA-Reglers
  • Lieferung und Installation des EZA-Reglers
  • Fernwirktechnische Anbindung zum Netzbetreiber
  • Fernwirktechnische Anbindung zur Leittechnik des Umspannwerks
  • Fernwirktechnische Anbindung zur Energieerzeugungseinheit
  • Fernwirktechnische Anbindung zur Kompensationsanlage
  • Fernwirktechnische Anbindung zum Direktvermarkter
  • Fernwirktechnische Anbindung zur Leitwarte des Kunden
  • Erstellung Dokumentation und Stromlaufpläne
  • Erstellung Regelungskonzept für die Anlagenzertifizierung
  • Durchführung eines Regelungstests

 

 

Impressionen

IMG_2152